Archiv - 2006

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2009 2008 2007 2006 2005

Der Heppenheimer Leichtathletik Nachwuchs mit Trainer Jörg Trautmann

Posted: Dezember 2006

Olympischen Sportclub Starkenburg

Am Rande der Ehrung durch den Olympischen Sportclub Starkenburg trafen sich drei ehemalige Olympiateilnehmer. Von links Dr. Thomas Bach (IOC Vizedirektor und Vorsitzender des neuen DOSB der BRD) oberster Sportrepräsentant, Hans Baumgartner (Silbermedaille 1972 Weitsprung, ehemaliger Vorsitzender des TV Heppenheim und Vorsitzender des OCS) und dem Hürdensprinter Jerome Crews (TV Heppenheim) zu einem gemeinsamen Foto.


Posted: Dezember 2006

Goldene Bestennadel für Heppenheimer Athleten

Posted: Dezember 2006

Andreas Huber wechselt zum TVH

Name: Andreas Huber
Geburtsdatum: 24.02.1986
Bisherige Vereine: MTG Mannheim, TV Wehr
Disziplin: 110m Hürden
Bestleistung: 13,64 sec (B-Jugendhürde) 14,46 sec (Männerhürde)

Erfolge:
2000: Deutscher Schüler Vizemeister (Blockmehrkampf 2693 Pkt.)
2001: Deutsche Schülermeisterschaften 3. Platz (Blockmehrkampf 2833 Pkt.)
2002: Deutscher B-Jugend Vizemeister (110m Hürden 14,21 sec) Süddeutscher B-Jugend Meister (110m Hürden 13,97 sec) 2. Platz U18 Länderkampf GER-UNG-SUI (110m Hürden 14,18 sec)
2003: 10. Platz U18 Weltmeisterschaft (13,98 sec)
2005: Deutscher Jugend Vizemeister (110m Hürden 14,05 sec) 4. Platz U20 Hallenländerkampf GER-FRA (60m Hürden 8,22 sec) Baden-Württembergischer Rekordhalter in der B-Jugend über 110m Hürden (13,64 sec) 6-facher Baden-Württembergischer Meister 26-facher Badischer Meister

Ziele 2007: Finale Deutsche Meisterschaften 110m Hürden 13,99 sec
Langfristiges Ziel: Teilnahme Universiade 2009

Posted: November 2006

Holzamer referiert und demonstriert in Gießen

Immer dringlicher hatte der Hessische Leichtathletikverband den Heppenheimer Leichtathletiktrainer Hansjörg Holzamer angesprochen, bei der Trainerfortbildung des Verbandes seine Erkenntnisse vorzutragen. Als sein alter Trainerkumpel Kurt Drolssbach aus Gießen ihn ansprach, konnte er es nicht ablehnen.
Am Samstag war es dann soweit. Leider war der Vorlesungsraum in der Universität Gießen etwas beengt und auch die Luft stickig, da man mit einem solchen Andrang nicht gerechnet hatte. Hier witterte man die Möglichkeit, Erfolgsgeheimnisse im Zusammenhang aufzunehmen.
Holzamer trug in 8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten vor, unterstützt von Folien und Ausschnitten  persönlicher Videos von Legenden wie Carl Lewis und Allan Johnson, beides Weltmeister und Olympiasieger. Die größte Aufmerksamkeit konnte der Heppenheimer Hessenmeister im Weitsprung: Remigius Roskosch für sich beanspruchen, der die wichtigsten Übungen demonstrierte und häufig wiederholen musste.

Im Mittelpunkt sollte der Weitsprung stehen. Fast zum ersten Mal zeigte der Heppenheimer Coach sein System der Anbahnung und der neuronalen Steuerung, des Funktionellen Krafttrainings und der Zielorientierung bei den Trainingsmitteln. Es wurde deutlich dass die Erfolge harte Arbeit sind und Holzamer alles andere als ein Guru ist.
Grosses Erstaunen erweckte seine Darstellung und Erläuterung des Sprints (Schrittzyklus), der seit Einführung der Kunststoffbahnen eine völlige Veränderungen der Technik und des Trainings nach sich zieht, aber teilweise in der deutschen Trainingsmethodik  nicht angekommen zu sein scheint. Hier wandten sich Carl Lewis und Coach Tellez per Videoausschnitt an die Zuhörer und demonstrierten unmissverständlich fast alle möglichen Fehler. Das machte natürlich Eindruck.
Bis ins Mittagessen hinein wurde diskutiert. Zum Abschluss des Sprintteils zeigte Holzamer noch ein Video in Zeitlupe, ein „Sprintmodell“, das den Unterschied zu den deutschen Auffassungen verdeutlichte, mit der Folge der Erfolglosigkeit.
Ein weiterer Schwerpunkt war das Spezielle Krafttraining (SK),  wo Holzamer aufzeigte dass man mit relativ geringem Aufwand das traditionelle Krafttraining (Negativbeispiel: beidbeinige Kniebeuge) variieren, verträglich und spezieller machen kann. Diskussionen mit Coach und Athlet schlossen sich an.

Zum Abschluss zeigte Holzamer ein Video mit Funktionellem Krafttraining und das Spezielle Krafttraining von Schwarthoff, Ackermann und Co. Es wurde deutlich, weshalb Heppenheim ohne Sponsoren so viele Olympiateilnehmer stellte.

Posted: Oktober 2006

Übergabe von € 300.000 für Kunststoffbahn im Starkenburgstadion

Posted: Juli 2006

Trainingslager in Ayamonte/Spanien

Wie letztes Jahr war die Leistungssportgruppe des TV Heppenheim wieder im Trainingslager in Ayamonte/Spanien!

Posted: April 2006

Zwei Titel und Doppelsieg bei den Hessischen Hallenmeisterschaften

Remigius Roskosch überzeugt bei den Hessischen Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf mit einem 7.51m Satz (persönliche Bestleistung) und der Hessischen Meisterschaft im Weitsprung.
Florian Seibold holt den Titel über 60m Hürden und Neuzugang Jerome Crews wird Vizemeister!

Posted: 15.01.2006




 Back to Top