Archiv - 2013

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2009 2008 2007 2006 2005

Jahresabschluss der Leichtathleten des TV Heppenheim

Gerade zum Weihnachtsfest aus New Mexico heimgekommen, lies es sich Weitspringer Yannick Roggatz nicht nehmen, an der Weihnachtsfeier der Leichtathleten teilzunehmen.
Diesmal traf man sich am Morgen des Heilgen Abends im Vereinsheim der Starkenburgia "Am Galgen".
Man hatte sich für einen anderen Rahmen entschieden, im Mittelpunkt sollten nämlich die herausragenden Ergebnisse der Vergangenheit stehen. So führte Coach Hansjörg Holzamer ein Video von den Olympischen Spielen 1972 in München vor mit dem Höhepunkt der Silbermedaille von Hans Baumgartner im Weitsprung, Den Olympische Spielen von Atlanta 1996 mit dem Bronzemedaille von Florian Schwarthoff . Mitfibern konnte man auch beim Siegeslauf zur Deutschen Meisterschaft über 4 x100 m und dem Gewinn des Silbernen Staffelstabes. Erstaunlich war ein Video von 1987, wo in einem Interview Coach Holzamer bereits das Defizit der deutschen Sprinter erklärte. Die jungen Athleten konnten es kaum fassen, dass Coach und Athleten des TVH zum Beispiel im Aktuellen Sportstudio zu sehen waren. Das Geschenk des Sponsors GGEW wurde dankbar angenommen.
Der Jahr 2013 war leider sehr zerrissen gewesen, der Tod von Jörg Trautmann und die Krankheit von Coach Holzamer hatten die Kontunuität unterbrochen. Dankbar war man Hans Pfister, der als Trainer in die Breche gesprungen war. Mit der neuformierten Mannschaft will man im nächsten Jahr vorankommen.


In gemütlicher Runde ließen die Kinder und Jugendlichen der Leichtathletik-Abteilung des TV Heppenheim am vergangenen Wochenende das Jahr ausklingen. Mit einer kleinen Wanderung starteten die zahlreichen Teilnehmer in Richtung Steigkopf. Dort begrüßten die Trainerinnen Andrea Keil, Claudia Kohl und Alexandra Hoffmann die Gäste recht herzlich und hielten einen Jahresrückblick.
Die Kinder- und Jugendabteilung des TV Heppenheim blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück in dem es nicht nur schöne, sondern auch traurige Momente gab. So hat der plötzliche Tod von Jörg Trautmann im Frühjahr eine Lücke hinterlassen, die kaum zu schließen ist. Dennoch geht die Abteilung zuversichtlich ins neue Jahr und dankt vor allem ihrem Abteilungsleiter Hansjörg Holzamer, der die Kinder-und Jugendarbeit in diesem Jahr in außerordentlichem Maß unterstützt und gefördert hat.
Besonders hoben die Trainerinnen die Anschaffung von zahlreichem neuem Trainingsmaterial sowie die übernommenen Kosten für Startgelder bei den Wettkämpfen hervor. Ebenso ist der Sponsor der Leichtathletik-Abteilung, die GGEW, zu erwähnen, die den Kindern zu Weihnachten Freikarten für das Basinus Bad in Bensheim geschenkt hatte. Beim Jahresrückblick durften natürlich auch die sportlichen Leistungen der jungen Athletinnen und Athleten nicht unerwähnt bleiben und so konnten in diesem Jahr wieder zahlreiche Kreismeistertitel und sogar Regionalmeistertitel beklatscht werden.
Darüber hinaus hatten alle Kinder ihre persönlichen Leistungen im Vergleich zum Vorjahr gesteigert und nahmen mit viel Freude und Begeisterung am Training teil. Die Trainerinnen wiesen darauf hin, dass die Abteilung im kommenden Jahr, anlässlich der 150-Jahrfeier des Vereins, ein Schülersportfest am 12.07.2014 ausrichten wird und forderten die Eltern und Freunde der Leichtathletik auf, sich daran als Helfer tatkräftig zu beteiligen. Dem Jahresrückblick folgten eine kleine Stärkung am Kuchenbuffet und eine abschließende Fackelwanderung durch den Wald.

Posted: Dezember 2013

Treffen der ehemaligen Athleten von Hansjörg Holzamer

"Warum treffen wir uns nur bei Beerdigungen und Geburtstagen", das war der Ausgangspunkt für Hürdenstar Florian Schwarthoff. Er hatte für den Samstag eingeladen und viele ehemalige Athleten kamen nach Heppenheim, wo Schwarthoff fast 15 Jahre gewohnt und trainiert hatte.
Morgens begann es bei strahlendem Sonnenschein mit einer Wanderung in den Odenwald, Mittagessen im "Steigkopf" Wanderung zum Kreiswald und zurück.
Abends war dann der Trainer eingeladen im "Filou", wo man im Gewölbekeller speiste und die Spezialität, braten auf heißen Steinen, ausprobierte.
Es gab viel zu erzählen, man gedachte aber auch Jörg Trautmann und freute sich, dass ihr ehemaliger Coach Holzamer sich inzwischen gut erholt hatte. Da standen dann Medalliengewinner Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften , Europameisterschaften zusammen auf einem Foto. Allen voran Hans Baumgartner und Florian Schwarthoff. Die Meisterschaften, die sich hier versammelt hatten, waren kaum zu zählen. Da hatte sich über die Jahre viel angesammelt. Das nächste Treffen- in erweiterter Form- wird es 2014 geben, wenn Coach Holzamer sein 75jähriges feiert.

Posted: September 2013

Keine Konkurrenz für TVH-Nachwuchs

Ein fester Bestandteil im Wettkampfkalender der TVH-Leichtathleten sind die Kreismehrkampf-Meisterschaften in Rimbach. So auch an diesem Sonntag. Alle Athleten des TVHs stellten sich der Herausforderung des Vierkampfs. Für die meisten war Hochsprung somit das erste Mal Bestandteil eines Mehrkampfs. Die Athleten/innen der anderen Vereine in dieser Altersklasse zogen es vor, den klassischen Dreikampf (Ball, 50 m-Sprint, Weitsprung) zu absolvieren. Damit ergab sich praktisch eine
Vereinsmeisterschaft der TVH-Athleten in der Altersklasse U12 und die logische Konsequenz aller Podestplätze an den TVH. Überlegen Kreismehrkampfmeister wie bereits 2012 wurde bei den 10-jährigen Jungen Luca Schemel mit einer herausragenden Wurfleistung (41,50 m), schnellen 50 m (8,12 s) sowie einem sehr guten Weit- und Hochsprungergebnisses (3,80 m, 1,10 m). Bei den Mädchen eroberte Sina Kohl ihren letzten Jahr verlorenen Kreismeistertitel von 2011 souverän zurück. Grundlage ihres Sieges war der Ballweitwurf, mit persönlicher Bestleistungen (31,5 m) und eines tollen Hochsprungwettbewerbs (1,10 m). Knapp dahinter wurde Vanessa Schaffer zweite. Auch sie warf persönliche Bestleistung (30,5 m) und überssprang 1,10 m im Hochsprung. Komplettiert wurde das überragende Ergebnis in dieser Altersklasse durch die weiteren Podestplätze von Tom Rothermel (2.Platz), Julian Schäfer sowie Cara Emmerich (beide Platz 3). Den undankbaren 4. Platz erzielte Leonie Jabs. Louisa Knapp wurde in einer sehr starken Konkurrenz bei den 11-jährigen Mädchen bei ihrem zweiten Wettkampf 8. Jannek Hoika und Ben Hoffmann kämpften bei den 11- jährigen Jungen um die Podestplätze. Hoika wurde mit durchweg guten Ergebnissen in allen Disziplinen (8,26 sec. 50 m-Sprint, 3,90 m Weitsprung, 34 m Ball, 1,10 m Hochsprung) mit Platz 2 belohnt. Ben Hoffmann erzielte 3 Bestleistungen, musste sich jedoch aufgrund eines nicht so guten Hochsprungs mit Platz 5 begnügen. Bei der Mannschaftswertung wurden die Jungs somit überlegen Kreismehrkampfmeister. Die Mädchen mussten sich mit Platz zwei hinter Viernheim zufrieden geben, da sie bis auf Louisa Knapp mit den jüngerem Jahrgang 03 antraten. Noah Berger absolvierte aufgrund einer Verletzung den Dreikampf und kam mit guten Leistungen auf Platz zwei bei den 10- jährigen Jungen.
Esther Spanheimer wurde bei den 12-jährigen Mädchen gute 4, schöpfte ihr Potential jedoch auch in diesem Wettkampf wie so oft nicht voll aus. Isabella Huck vergab eine bessere Platzierung (Platz 6) aufgrund des schlechten Ballweitwurfs (21,50 m). Allerdings schaffte sie im Hochsprung mit 1,27 cm und ihrem ersten 4 m-Sprung im Weitspringen (4,08 m) zwei Bestleistungen.
Bei den Jungen U14 waren die Ergebnisse durchwachsen. Bis auf den Hochsprung lief es bei allen Jungs nur mittelmäßig, so dass sie sich mit Platz 8 (Matthias Jelin), 10 (Norman Winkler) und 12 (Jonas Hess) begnügen mussten. Luca Rudolph verletzte sich und musste nach zwei Diziplinen aufgeben.

Posted: September 2013

Neue Leichtathletikgruppe des TVH bereits bei erstem Wettkampf Sieger der Mannschaftswertung

Am vergangenen Sonntag, den 08.09. startete die neue Leichtathletikgruppe des TV Heppenheim erstmalig bei einem Wettkampf. Eigentlich waren erste Wettkampferfahrungen bereits im Juni geplant, da dieser Wettkampf wetterbedingt jedoch ausfiel, konnten die Nachwuchsathleten sich erst jetzt mit Gleichaltrigen anderer Vereine messen.
3 Jungen und 9 Mädchen des TV Heppenheim versuchten sich bei den Kreismehrkampf- Meisterschaften in Rimbach und konnten bereits beachtliche Erfolge erzielen. Der zu absolvierende Mehrkampf bestand aus einem 50m-Sprint, Weitsprung und Schlagball (80g). Die Heppenheimer wurden sogar Sieger der Mannschaftswertung mit 300 Punkten Vorsprung. Bei den Mädchen der Altersklasse W9 belegte Marlene Wilker (mit 8,81 sec, 3,46m und 19,00m) den dritten Platz. Doch auch Anna Becker, Tizia Padovano und Hanna Adler zeigten in dem großen Teilnehmerfeld ihr Können und steckten die Aufregung des ersten Wettkampfes gut weg. Bereits wettkampferfahrener waren Christine Huck und Lilith Hanssen, die routiniert in den Wettkampf starteten. Christine wurde mit 982 Punkten (9,08 sec, 3,11m, 28,50) Kreismeisterin und auch Lilith konnte mit ihrem 7. Platz im Feld von 26 Teilnehmern äußerst zufrieden sein.
Ebenso erfolgreich starteten die Mädchen in der Altersklasse W8. Hier überraschte Mavie Spanheimer mit besonders guten Leistungen (9,33 sec, 2,93m, 17,50m), die mit einem vierten Platz belohnt wurden. Auch Rebekka Adler und Maya Hoffmann zeigten trotz der Aufregung gute Leistungen und konnten zufrieden wieder nach Hause fahren.
Die Jungen der Altersklasse M8 zeigten in einem großen Teilnehmerfeld von 19 Jungen, dass sie leistungsmäßig sehr eng beieinander liegen und belegten mit 498 (Steffen Sommer), 489 (Philipp Gölz) und 487 Punkten (David Adler) die Plätze 9, 10 und 11.
So gut die Ergebnisse nun auch sind, wichtig war allen Teilnehmern vor allem der Spaß am Sport und das Sammeln von ersten Wettkampferfahrungen. Denn als oberstes Motto galt: Jeder gibt sein Bestes und versucht seine persönlichen Leistungen zu verbessern.

September 2013

TV Heppenheim (Jugend) schnitt gut ab bei den Kreismeisterschaften

Nachzuholen gab es einiges beim Leichtathletik Sportfest in Bürstadt. Zunächst galt es, die im Regen versunkenen Kreismeisterschaften nachzuholen. Für die Jugendlichen des TV Heppenheim galt es, ihrem Trainer nach dessen langer Krankheit zu zeigen, dass sie etwas leisten wollen. Außerdem wollten sie Hans Pfister zeigen, er war nach dessen Tod für Jörg Trautmann eingesprungen, was sie gelernt hatten. Obwohl der Nachholtermin so kurz nach den Sommerferien etwas ungünstig war, kehrte jeder aus der Gruppe mit einem Kreismeistertitel zurück. Die Kreismeisterschaften wurden im Rahmen des Bürstädter Sportfestes nachgeholt.
Star der Veranstaltung war der 18jährige Nachwuchssprinter Daniel Soussou (20), der die 100 m in 11,24sec (persönliche Bestleistung) vor seinem Vereinskollegen Maximilian Ganser (11,65 sec) gewann. Das alles bei Gegenwind. Im 200 m Lauf demonstrierte er seine Lauftechnik unter dem großen Beifall des Publikums in 23,12 sec. Er war eigentlich nur wegen der Staffel nach Bürstadt gekommen, aber nach dem Ausfall zweier Staffelkameraden, meldete er sich sogar über die lange Sprintstrecke nach. Unmittelbar nach dem Ende der Veranstaltung ging's ab zu Klassenfahrt. Coach Holzamer hält ihn für ein Sprintjuwel. Sprinter Maximilian Ganser steigerte sich auf 5,82 m als Kreismeister im Weitsprung (U20).
Keine Konkurrenz bei den Frauen im Kreis hat zurzeit Larissa Mathes. Die Studentin im Lehramt gewann, ohne gefordert zu werden, die 100 m in 12,66 sec und die 200 m in 25,43 sec, das alles bei Gegenwind. 2014 will sie auf die lange Sprintstrecke(400 m) wechseln.
Im Hochsprung zeigte sich Neuling Yannick Schüdde (U20) mit guten 1.80 m. Er wird demnächst sehr viel höher springen, das deutete er an.
Gleich drei Siege bei der U 18 holte Herolind Reqica über 100 m (12.17 sec) , 200 m 24,87 sec) und im Weitsprung (5,59 m). Hier wächst ein neues Talent nach. Jeeten Patel (U18) versuchte sich über 400 m (65,35 sec) und gewann, obwohl es ihm fast schwarz vor Augen wurde.
Bei der U 16 startete nur Kevin Bartzok und gewann die 100 m in 12.82 sec.

Posted: September 2013

Paolo dal Molin und Yannick Roggatz verabschieden sich

Am Wochende muss Yannick Roggatz wieder nach Albuquerque in die USA fliegen. Hier beginnt sein zweites Jahr. Aus Deutschland nimmt er viel Rückenwind mit über den großen Teich, was seine sportliche Zukunft anlangt.
In Reisen hielt sich auch der Hürdenläufer dal Molin auf. Seine Entwicklung wurde durch Haarrisse im Schienbein jäh gestoppt. Er traf sich mit seinem Trainer Hansjörg Holzamer im Kraftraum zusammen mit Roggatz. Er ist nun bei der italienischen Polizei. So ist er abgesichert.
"Noch zwei Monate, dann bin ich frei und wir können Zürich (EM 2013) und als Hauptziel die Olympischen Spiele in Rio (Brasilien) angehen". Als knapper Zweiter bei der Halleneuropameisterschaften hätte er zumindest bei der EM große Chancen.
Während Roggartz seinen Rückflug vorbereitete, sahen Paolo und Coach Holzamer gemeinsam die WM in Moskau im TV an.

Posted: August 2013

Roggatz nimmt Herausforderung an

Für Weitspringer Yannick Roggatz vom TV Heppenheim schien 2013 ein Seuchenjahr zu sein. Nach seinen Leistenoperationen kam er an seiner Uni in Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico nicht auf Touren. Seit Mitte Juni ist Roggatz wieder in Deutschland und arbeitet mit Heppenheims Trainer Hansjörg Holzamer. Just zu dieser Zeit erreichte den Weitspringer eine Einladung für den WM-Verabschiedungswettkampf der deutschen Leichtathleten im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion. Am Wochenende beginnt in Moskau die WM.
Roggatz nahm die Herausforderung an. Von Sprung zu Sprung wurde er besser, im letzten Versuch flog er auf 7,44 Meter und Platz fünf. Das war die größte Weite, die er je in Weinheim erreicht hatte. Im September geht das Training in Albuquerque wieder los. Weitsprungsieger wurde Mario Kral (Hamburger SV) mit 7,97 Metern.

Posted: August 2013

Ortman für Hürden-WM Nominiert

Der Kontakt zum Hürdensprinter Ortman aus Algieren ist nie abgebrochen. Nun konnte er seinem Extrainer Hansjörg Holzamer mitteilen, dass ihn der algerische Leichtathletik-Verband für den Hürdenlauf bei den Weltmeisterschaften in Moskau nominiert hat.
Alle Heppenheimer Leichtathleten halten ihm die Daumen.

Posted: August 2013

Esther Spannheimer Doppel-Kreismeisterin

Wie bereits letztes Jahr machten sich die TVH Athleten am 1. Mai auf den Weg zur Bahneröfnnung mit Kreismeisterschaften der B-Schüler/innen nach Viernheim. Nach vielen zweiten und dritten Plätzen in den letzten 2 Jahren gelang Esther Spannheimer in diesem Jahr der Sprung nach ganz oben. Sowohl im Hochsprung mit übersprungener Höhe von 1,22 Meter als auch in ihrem ersten Kugelstoßwettkampf mit einer Weite von 5,91 Meter wurde sie Kreismeisterin. Beim 75-Meter-Sprint wurde sie mit 11,25 sec. Dritte. Auch Isabella Huck gelang in diesem Jahr der Sprung aufs Treppchen. Sie wurde im Hochsprung mit 1,18 Meter Zweite und im Kugelstoßen mit 4,37 Meter Dritte. Norman Winkler wurde mit 3:04,51 min. Dritter im 800 Meter-Lauf bei den BSchüler.
Mit Feuereifer dabei waren auch die D- und C-Schüler/innen des TV Heppenheims. Viele der Athleten/innen konnten ihre Bestleistungen aus dem Vorjahr verbessern und auch einige Podestplätze ergattern. Noah Berger (M 10) wurde im Hochsprung (1,08 m) und im Ballweitwurf (33,50 m) Erster, Elian Keil (M 11) wurde Dritter im Hochsprung (1,08 m), Cara Emmerich (W 10) gewann die Hochsprungkokurrenz (1 m) der 10-jährigen und Lilith Hanssen (W 9) und Sina Kohl (W 10) wurden jeweils Dritte mit 22 und 27 Meter beim Ballweitwurf. Höhepunkt waren auch dieses Mal die Staffeln. Zweimal standen TVHStaffeln als Dritte auf dem Podest.
Interessant für das Trainerteam Alexandra Hoffmann und Claudia Kohl war der Vergleich mit Athleten/innen aus großen Vereinen wie LG Frankfurt, TV Groß-Gerau und USC Mainz, die jedes Jahr den Weg nach Viernheim finden.
Erkennbar ist, dass die Leistungsunterschiede zu diesen Athleten doch recht groß sind und mit den Möglichkeiten der kleinen Vereine auch kaum zu schließen. Dort wird bereits im Schüleralter bis zu 5 x die Woche trainiert und schon in jungen Jahren mit Disziplintrainern gearbeitet. "Ein bißchen neidisch bin ich schon,", sagt Claudia Kohl, "aber diese Möglichkeiten haben wir bei uns einfach nicht. Natürlich wollen wir uns stetig verbesseren, aber man muss auch realistisch bleiben. Bei eins- bis zweimal die Woche Training mit 25 Kindern auf der einen Seite und der Komplexität der Disziplinen auf der anderen Seite ist eine Leistungsseigerung nur langsam möglich. Das ist als Trainer manchmach nicht einfach zu akzeptieren. Allerdings ist mir und Alexandra das Allerwichtigste, dass wir den Kindern eine sportliche Heimat bieten und jede Menge Spaß und ich glaube, das gelingt uns."

Posted: Mai 2013

Heppenheim trauert um Jörg Trautmann

Von "unfassbar" bis "erschütternd" reichten die Aussagen, als am Wochenende die Nachricht von Jörg Trautmanns Tod in Heppenheim durchsickerte. Der hoch geschätzte Pädagoge kehrte von einem Spanienurlaub nicht mehr zurück. Freunde, mit denen er die Leidenschaft des Surfens teilte, fanden ihn am Ostermontag regungslos neben dem Wohnwagen liegend. Alle Wiederbelebungsversuche verliefen ergebnislos. Das Herz machte nicht mehr mit.
Jörg Trautmann vollendete im Januar sein 60. Lebensjahr. Er hinterlässt neben den Kindern Julia und Christoph seine langjährige Lebensgefährtin Silke Koebe, eine in Heppenheim praktizierende Tierärztin. Zu den engsten Angehörigen zählen ferner die Schwestern Christiane Zehnbauer und Barbara Ober. "Wir kommen uns alle vor wie in einem schlechten Film", verlautete aus der Familie. Ihr Jörg habe Gesundheit doch wie kaum ein anderer vorgelebt. Genauso nahmen ihn auch die Heppenheimer wahr: Sportlich fit, drahtige Erscheinung, positive Ausstrahlung.
Mit Jörg Trautmann hat besonders der Sport eine profilierte Persönlichkeit verloren. Gerade mal sechs Jahre alt, meldeten ihn seine Eltern beim Turnverein an. Kaum dem Jugendalter entwachsen, widmete er sich der Nachwuchsarbeit. An der Seite von Abteilungsleiter Hansjörg Holzamer trug er wesentlich dazu bei, die Leichtathleten zu einem Aushängeschild des Heppenheimer Sports zu machen. Hans Baumgartner (Olympia-Silber Weitsprung) war ebenso sein Weggefährte wie Hürdenspezialist Florian Schwarthoff (Bronze).
Dass es Trautmann nicht selbst bis in die absolute Spitze schaffte, war seiner Verletzungsanfälligkeit geschuldet, die ihn immer wieder zurückwarf. Spezialisiert auf den Fünfkampf und den Stabhochsprung, erwies er sich über Kreis- und Bezirksebene hinaus dennoch als einer der erfolgreichsten Heppenheimer Sportler überhaupt. Mehrfach wurde er vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) für Länderkämpfe nominiert. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 1978 errang er im Stabhochsprung Bronze. Die Fachpresse prognostizierte ihm eine große Zukunft.
Die Liebe zum Sport wurde dem Verstorbenen in die Wiege gelegt. Sein aus Affolterbach stammender Vater Leonhard "Haddsche" Trautmann war als Abwehrstratege bei den Darmstädter "Lilien" einer der ersten Bergsträßer Vertragsfußballer und führte später als Meistertrainer den FC Sportfreunde Heppenheim in kaum für möglich gehaltene Höhen. Die natürliche Autorität des Seniors übertrug sich auf den Sohn, der nach einem Studium für das Lehramt an der Geschwister-Scholl-Schule in Bensheim in Mathematik und Sport unterrichtete.
Das Kollegium reagierte auf die Todesnachricht ebenso mit Fassungslosigkeit wie die Schüler, für die Trautmann über seine Lehrerrolle hinaus ein väterlicher Freund war. Erst die Kombination aus beidem macht den guten Pädagogen aus. Jörg Trautmanns Fähigkeit, ohne moralisierend erhobenem Zeigefinger im Gespräch zu überzeugen, hat ihm auch in seiner Heimatstadt höchsten Respekt eingebracht. Nicht nur der Sport, sondern Heppenheim als Ganzes hat eine große Persönlichkeit verloren.

Posted: April 2013

Sportfest Lorsch

Wie in den letzten drei Jahren stand auch dieses Jahr das Hallensportfest in Lorsch auf dem Wettkampfplan des TV Heppenheim. Mit insgesamt 19 Athleten war der TV Heppenheim wieder stark vertreten. Bei den Schülerinnen U10 musste die sonst so erfolgsverwöhnte Christine Huck erfahren, dass Siegen nicht selbstverständlich ist. Nach durchwachsenem eigenen Wettkampf und starkem Wettkampf der Konkurrenz musste sie sich mit Platz sechs im Dreikampf und Platz vier im 3-Rundenlauf begnügen. Ein sehr guter Wettkampf dagegen gelang Marlene Wilker. Bei ihrem ersten Dreikampf bei den 9-jährigen Mädchen gewann sie gleich und holte somit den ersten Platz nach Heppenheim. In dieser Altersklasse gelang dies dem TVH nun dreimal in Folge. Mit nur einer Zentel Sekunde Rückstand wurde Marlene Wilker im 3-Rundenlauf Zweite. Lilith Hanssen belegte den undankbaren vierten Platz im Dreikampf, konnte mit ihrem Wettkampf jedoch sehr zufrieden sein. Anna Becker kam bei ihrem ersten Wettkampf auf Platz dreizehn und belegte beim Rundenlauf einen sehr guten sechsten Platz. Sina Kohl (U12) absolvierte einen tollen Wettkampf, der sich zu einem packenden Dreikampf um Platz eins mit ihren Mitstreiterinnen entwickelte. Mit persönlicher Bestzeit im 35 Meter Sprint, einem tollen Ballweitwurf und gutem Weitsprung sicherte sie sich den zweiten Platz knapp hinter Nele Heckmann vom TV Reisen jedoch knapp vor Amy Keil aus Zwingenberg. Überraschend war, dass Hanna Sigmann an diesem Sonntag nicht ganz vorne mitmischen konnte. Sie belegte den fünften Platz im Dreikampf. Im 4-Rundenlauf jedoch holte sie wie gewohnt den ersten Platz und durfte den Pokal in Empfang nehmen. Vanessa Schaffer konnte mit ihrem Wettkampf zufrieden sein. Sie belegte im 4-Rundenlauf den dritten und im Dreikampf den sechsten Platz. Cara Emmerich, Tara Matzek und Leonie Jabs belegten die Plätze dreizehn, vierzehn und fünfzehn. Alle drei hatten in Lorsch ungewohnte Probleme beim Weitsprung. Louisa Knapp wurde bei ihrem ersten Wettkampf bei den 11-Jährigen Mädchen im Rundenlauf Dritte und im Dreikampf Neunte. Die C-Schüler konnten sich ebenfalls über sehr gute Ergebnisse und Platzierungen freuen. Luca Schemel belegte aufgrund seines tollen Ballweitwurfs und 35 Meter Sprints im Dreikampf Platz eins und im 4-Rundenlauf Platz zwei. Tom Rothermel freute sich nacheinem sehr ausgeglichenen und guten Wettkampf, dass es fürs Podium und Platz drei gereicht hatte. Julian Schäfer wurde im gleichen Wettkampf guter achter und fünfter im 4- Rundenlauf. Aufgrund einer gerade erst auskurierten starken Erkältung war für Ben Hoffmann, der jedoch unbedingt starten wollte, an diesem Tag nicht mehr als Platz neun im Dreikampf der M11 möglich.
Höhepunkt waren wie immer die Staffelläufe. Ganz oben auf dem Podium standen die Jungen M11/M10 mit Tom Rothermel, Ben Hoffmann, Julian Schäfer und Luca Schemel. Die Mädchen W11/W10 hatten zwei Staffeln am Start. Sina Kohl, Louisa Knapp, Vanessa Schaffer und Hanna Sigmann durften sich über Platz eins, Cara Emmerich, Tara Matzek, Leonie Jabs und Christine Huck über Platz Drei freuen. Die Mädchen U10 mit Christine Huck, Lilith Hansen, Anna Becker und Marlene Wilker belegten den zweiten Platz.
Am Nachmittag gingen die B-Schüler mit Matthias Jelin, Norman Winkler und Jonas Hess im Zweikampf (Kugelstoßen und 2 x 35 Meter Sprint), Hochsprung und 5-Rundenlauf an den Start. Für die Wintersaison eine Herausforderung, da sowohl Hochsprung- als auch Kugelstoßtraining in der Halle nur schwer möglich ist. Beim Hochsprung übersprangen Matthias Jelin und Norman Winkler die Anfangshöhe von 1,10 Meter. Danach war jedoch Schluss. Im Zweikampf und 5-Rundenlauf lief es besser. Matthias Jelin wurde zweimal Dritter. Norman Winkler gelang bei seinem allerersten Wettkampf gleich ein Podestplatz beim Rundenlauf mit Platz zwei und mit Platz vier eine gute Platzierung im Zweikampf. Jonas Hess hatte leider wettkampftechnisch einen rabenschwarzen Tag. Der Kopf blockierte beim Hochsprung und selbst in seiner Paradedisziplin dem Rundenlauf waren die Beine schwer wie Blei. Familie, Trainerinnen und Vereinskollegen versuchten ihn zu trösten und schlussendlich gelang ihm dann mit der Staffel doch noch der Sprung aufs Treppchen. Esther Spannheimer, die für den kranken Luca Rudolph einsprang, Jonas Hess, Norman Winkler und Matthias Jelin belegten in dieser Disziplin Platz zwei. Damit ging ein langer Wettkampftag zu Ende.

Posted: März 2013

Sportfest Egelsbach

Bei Ihrem zweiten Hallenwettkampf der Saison traten am vergangenen Sonntag 9 Nachwuchsathleten des TVH zu Ihrem ersten Fünfkampf bei der SG Egelsbach an. 4 Mädchen und 5 Jungen der Altersklasse U 12 stellten ihr Können in den Disziplinen Scherhochsprung, Hürdenlauf, Medizinballstoßen, 35m Sprint und 8-Rundenlauf unter Beweis. Gleich zu Beginn des Wettkampfs gelang Noah Berger in der Altersklasse M10 ein fulminanter Auftakt beim Hochsprung. Mit einer Höhe von 1,10m ließ er alle Konkurrenten hinter sich und sicherte sich in dieser Disziplin sowie in drei weiteren Disziplinen Rang 1 und stand somit auch am Ende ganz oben auf dem Podest. Seine Vereinskameraden Tom Rothermel und Julian Schäfer überzeugten ebenso mit sehr guten bis guten Leistungen und konnten am Ende die Plätze 3 und 5 für sich verbuchen. Auch in der Altersklasse M11 zeigte sich der TVH leistungsstark. Ben Hoffmann konnte das Medizinballstoßen sowie den 8-Rundenlauf für sich entscheiden und sicherte sich damit Platz 2 in der Gesamtwertung. Elian Keil lieferte ebenfalls einen guten Wettkampf ab, haderte allerdings mit dem Scherhochsprung, und belegte am Ende Rang 7. Auch die Mädchen des TVH zeigten sich, wie immer, von Ihrer besten Seite. In der Altersklasse W10 waren sie unschlagbar und belegten die Plätze 1-4 in der Gesamtwertung. Sina Kohl und Vanessa Schaffer zeigten in ihrem ersten Hochsprung-Wettkampf eine tolle Leistung und übersprangen die 1,05m problemlos. Tara Matzek und Leonie Jabs meisterten diese Disziplin ebenfalls mit Bravour und belegten im Endklassement die Plätze drei und vier. Auch die Laufdisziplinen wurden von den Mädchen des TVH dominiert. Im vereinsinternen Wettkampf gelang Sina Kohl eine rasante Aufholjagd beim 8-Rundenlauf, bei dem sie als dritte durchs Ziel lief. Durch den Gewinn der übrigen vier Disziplinen konnte sie am Ende Platz 1 in der Gesamtwertung vor ihrer Teamkollegin Vanessa Schaffer verbuchen. Besonders hervorzuheben bleibt die Vielseitigkeit, die alle Nachwuchs-Athleten des TVH in ihrem ersten Fünfkampf unter Beweis gestellt haben. Besonders in den für sie neuen Disziplinen Medizinballstoßen, Scherhochsprung und Hürdenlauf konnte alle mit Top-Leistungen brillieren.

Posted: März 2013

Vizeeuropameister Paolo dal Molin

Bis vor kurzem wohnte er noch in Reisen, der Italiener Paolo dal Molin und trainierte beim Hürdenguru Hansjörg Holzamer in Heppenheim. Da Leistungssport im TVH immer unmöglicher wird, ist er seit Winter in Saarbrücken und studiert in Frankreich.
In Göteborg bei den Halleneuropameisterschaften lief er im Vorlauf, Halbfinale und Endlauf jeweils Bestzeit. Als Vizemeister mit sensationellen 7,51 sec sorgte er für großes Erstauen bei der Presse und den Kommentatoren. Vor allem sein Start und die Hürdentechnik sorgten für Aufsehen. Der In Kamerun geborene Dal Molin spricht Italienisch und Fränzösisch perfekt und gehört jetzt zu den Stars in der Hürdenszene. Dass er auch noch so nebenbei italienischen Rekord gelaufen war, konnte er kaum glauben. Nach dem Rennen ging er erst mal zu Boden und rang nach Luft.

Posted: Februar 2013

TV Heppenheim dreimal im Endlauf

In der Hallensaison 2013 ergab sich die kuriose Situation, dass sowohl die Hessischen U 20 Meisterschaften als auch die Süddeutschen Hallenmeisterschaften zum gleichen Termin in der Halle in Kalbach ausgetragen wurden. Die U 20 - Meisterschaften mussten verlegt werden, da die Heizung ausgefallen war. Heppenheims U 20 Talent Daniel Sousson sprinte trotz Trainingsrückstand mit 7,31 sec über 60 m in den Endlauf, Allerdings zog er sich beim Einlaufen eine Rückenzerrung zu, so dass er nur Achter wurde. Bei den Süddeutschen Meisterschaften hatte Lariss Mathes wie in Hessen gewohnt Pech. Sie gewann ihren Voralauf in neuer Bestzeit, musste aber dann hören, dass die Zeitmessanlageausgefallen war. Das passierte ihr jetzt schon zum wiederholten Mal. Somit musste der Lauf wiederholt werden. Das brachte ihre Vorbereitung folgenschwer in Unordnung. Im Zwischenlauf wurde sie souverän Zweite. Im Endlauf stand sie dann mit einer Kollegin auf dem undankbaren vierten Platz. Bei allen Läufen hatte sie ihre Bestleistung verbessert und ist jetzt bei 7,83 sec angelangt. Wegen ihres Trainingsrückstandes fiel ihr der anschließende 200 m Voralauf schwer. Sie stolperte vorm Ziel, kam zwar noch in den A-Endlauf, allerdings auf Bahn Eins, was bei ihren langen Beinen ziemlich aussichtslos was. Am Ende hatte sie wie erwartet Probleme von den engen Kurven auf die Gerade zu sprinten und wurde mit 25,86 sec Siebte.

Posted: 2013

Erfolgreicher Saison-Auftakt der TVH-Nachwuchsathleten

Bei ihrem ersten Wettkampf in der neuen Saison zeigten sich die Nachwuchs-Leichtathleten des TV Heppenheim am vergangenen Sonntag in Bestform.
Acht Mädchen und vier Jungen waren beim Hallensportfest des TV Bürstadt an den Start gegangen um sich im Dreikampf und 4-Runden-Lauf zu messen. In der Altersklasse M10 wurde Noah Berger im Dreikampf erster und Christine Huck bei den 9-jährigen Mädchen zweite. In der Altersklasse W10 kam es wie schon in der letzten Saison zum vereinsinternen Duell zwischen Hanna Sigmann und Sina Kohl, bei dem dieses Mal Sina Kohl am Ende die Nase vorne hatte. Besonders hervorzuheben ist der zweite Platz von Ben Hoffmann in der Altersklasse M11. Mit einem hervorragendem Wettkampf erreichte er zum ersten Mal das Treppchen. Komplettiert wurde das sehr gute Mannschaftsergebnis durch die übrigen TVAthleten.
In der Altersklasse W10 wurde Vanessa Schaffer vierte, Platz 7 und 8 ging an Tara Matzek und Leonie Jabs. Litlith Hansen (W9) kam auf den 6. Platz, Julian Schäfer(M10) wurde vierter und Elian Keil (M11) fünfter. Auch beim abschließenden 4-Rundenlauf standen wie bereits beim Dreikampf in jeder Altersklasse ein TV-Athlet auf dem Treppchen. Ben Hoffmann (M11), Julian Schäfer (M10) sowie Christine Huck (W9) gewannen in ihrer Altersklasse. Noah Berger (M10) wurde zweiter. In der Altersklasse W10 erreichten zwei Mädchen das Podest. Hanna Sigmann (W10) wurde zweite vor Vanessa Schaffer als dritte. Ein gelungener Saisonauftakt für den Leichtathletik-Nachwuchs des TV Heppenheim!

Posted: Januar 2013




 Back to Top